Seminar

Die Sache mit dem Geld – Kulturelle Vorbehalte und andere Blockaden

Termin: 23. 08. 2017 – 24. 08. 2017 | 09:30 –16:30 Uhr
Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz, Fehrbelliner Str. 92, 10119 Berlin

Was tun wir eigentlich für unser Geld? Und was davon stellen wir dann in Rechnung? Warum arbeiten wir wie wild und trotzdem zeigt unser Kontostand nicht das, was wir uns wünschen?

Wenn es bei Euch, trotz aller Klarheit, irgendwie „hakt“ mit dem Geld; wenn Ihr euch durch den Mangel blockiert fühlt; wenn Ihr dem Geld endlich seinen, ihm entsprechenden, passenden Platz in Eurem Leben einräumen wollt – dann seid Ihr in diesem Seminar genau richtig!

Geld, dieses charakterlose „Etwas“, bietet sich gerade dadurch, wie kaum anderes, dazu an mit Emotionen aufgeladen zu werden. Oder wir machen es zum Diener unserer ureigenen Verhinderungsstrategien. Unser Umgang mit dem Geld ist jedoch meist von alten Erlebnissen und/oder den Grundhaltungen unserer Familie und unseres kulturellen Kontextes geprägt.

„Geld stinkt.“ „Geld ist Macht.“ „Wer den Groschen nicht ehrt …“

Diesen persönlichen und behindernden Haltungen gehen wir in diesem Workshop in einer Art klärendem Beziehungsgespräch nach. Ihr erarbeitet euch einen individuellen, gewinnbringenden neuen Umgang mit dem „lieben“ (?) Geld.

2 Tage, 16 Teilnahmestunden

Dozent*in:

Tanja Ries
Dozentin / Moderatorin / Coach

Tanja Ries ist seit über 15 Jahren als Moderatorin, Texterin, Sängerin auf der Bühne in ständiger Auseinandersetzung mit den Themen Kernwirkung, Authentizität, Präsentation.  Das Thema Positionierung mündet in den Themenkomplex Präsentation, aufbauend auf der Definition der persönlichen Stärken und Werte. Sie ist zertifizierter Coach (systemisch-konstruktivistisch), Flow-Coach, PTS-, egometric-Trainerin, Schreibtherapeutin, Fachkraft für kulturelle Bildung. www.tanjaries.de

Anmeldung:

ESF-Teilnehmer*innenerfassung
Unsere Angebote werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds unterstützt. Daher sind die folgenden Angaben Voraussetzung für eine Teilnahme. Solltet Ihr dieses Formular bereits bei einer früheren Buchung ausgefüllt haben, entfällt dieser Schritt.  
Höchster Schulabschluss: *
Höchster Berufs- oder Studienabschluss: *
Erwerbsstatus unmittelbar vor Eintritt in das ESF-geförderte Projekt: *
* z.B. Hausfrau/mann, Elternzeit, Pflege von Angehörigen, Krankheit etc.
wenn arbeitslos * Dauer der Arbeitslosigkeit:
wenn arbeitslos * Arbeitslosengeldbezug:
Freiwillige Angaben:  Der/die Teilnehmende ...

Veranstaltungsort:
Lade Karte....
Teilnahmebedingungen:

Die Veranstaltungen des Programms ARTWert im Creative Service Center werden aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds) und des Landes Berlin unterstützt und von der Stiftung Pfefferwerk kofinanziert. Ein Teil unserer Beratungsleistungen und Netzwerkarbeit wird im Rahmen des Programms zur Stärkung der Fraueninfrastruktur Berlins aus Mitteln der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen finanziert.

Voraussetzungen für die Teilnahme an ARTWert-Seminaren, -Werkstätten & -Beratungen:

  • eine professionelle Tätigkeit als Künstler*in
  • ein Wohnsitz in Berlin
  • die fristgerechte Bezahlung der Teilnahmegebühr für ein Kontingent aus 40 Stunden für Seminare, Werkstätten und Beratung:
    € 20.- für Angehörige der Freien Szene (Bildende- und Darstellende Kunst, Musik, Literatur)
    € 70.- für Kreative aus den Teilbranchen Design, Film, Presse, Rundfunk
  • die Einwilligungserklärung zur Erhebung personenbezogener Angaben (Das pdf-Formular bitte ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben auf dem Postweg zurückschicken oder abgeben.)
  • die Teilnahme an einer Kompetenzfeststellung im Rahmen der Seminare und Werkstätten
  • die Beteiligung an der Verbleibserfassung nach Abschluss der Teilnahme
  • die Erlaubnis zur Verwendung von Bildmaterial im Rahmen der Projektdokumentation und Öffentlichkeitsarbeit


Dieser Beitrag wurde von am veröffentlicht.