Werkstatt

Spillover-Effekt – von der Kraft kreativer Interventionen

Termin: 07. 11. 2017 | 09:30 –16:30 Uhr
Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz, Fehrbelliner Str. 92, 10119 Berlin

»Cross Innovation«, »kreative Intervention«, »Spillover-Effekt« – der Anschub für Innovationen und Umgestaltung in der Wirtschaft durch Kreative ist ein heiß debattiertes Thema. Steigender Wettbewerbsdruck und die Notwendigkeit ständiger Veränderung erhöhen die Bereitschaft, Routinen und tradierte Sichtweisen in Frage zu stellen. Unternehmen begreifen sich immer stärker als »Lernende Organisationen«.

Zeichnet sich hier ein neues Arbeitsfeld für Künstler*innen, Musiker*innen und Kreative ab?

Diese Werkstatt untersucht, was passiert, wenn Menschen, Praktiken oder Produkte aus der Welt der Kunst, Musik, Tanz… Eingang in Organisationen finden. Schwappen tatsächlich innovative Impulse über in die Produkt-, Organisations- oder Personalentwicklung (Spillover)? Um welche drängenden Fragen von Unternehmen geht es ganz konkret, welche (neuen) Kompetenzen brauchen Künstler*innen für solche interdisziplinären Verknüpfungen?

Nationale und internationale Referenzbeispiele geben euch Impulse und Inspiration, so dass wir erste eigene Projektideen entwickeln können. Wir diskutieren außerdem, wie eine Annäherung zwischen Kunst und Wirtschaft konkret aussehen kann.

1 Tag, 8 Teilnahmestunden

Dozent*in:

Kerstin A. Dorscht
Beraterin / Dozentin / Öffentlichkeitsarbeit

Kerstin A. Dorscht, Master of Arts, begleitet seit 15 Jahren Kultur- und Bildungsinstitutionen, aber auch Einzelunternehmer*innen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft bei Fragen der Positionierung, Marken- und Netzwerkbildung. Ein Auszug ihrer Referenzen: Staatliche Musikhochschule Trossingen, Opernstiftung Berlin, New York Philharmonic, Deutsches Theater Berlin, Deutscher Bibliotheksverband, Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Anmeldung:

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Veranstaltungsort:
Lade Karte....
Teilnahmebedingungen:

Die Veranstaltungen des Programms ARTWert im Creative Service Center werden aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds) und des Landes Berlin unterstützt und von der Stiftung Pfefferwerk kofinanziert. Ein Teil unserer Beratungsleistungen und Netzwerkarbeit wird im Rahmen des Programms zur Stärkung der Fraueninfrastruktur Berlins aus Mitteln der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen finanziert.

Voraussetzungen für die Teilnahme an ARTWert-Seminaren, -Werkstätten & -Beratungen:

  • eine professionelle Tätigkeit als Künstler*in
  • ein Wohnsitz in Berlin
  • die fristgerechte Bezahlung der Teilnahmegebühr für ein Kontingent aus 40 Stunden für Seminare, Werkstätten und Beratung:
    € 20.- für Angehörige der Freien Szene (Bildende- u. Darstellende Kunst, Musik, Literatur)
    € 70.- für Kreative aus den Teilbranchen Design, Film, Presse, Rundfunk
  • die Einwilligungserklärung zur Erhebung personenbezogener Angaben (Das pdf-Formular bitte ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben auf dem Postweg zurückschicken oder abgeben.)
  • die Teilnahme an einer Kompetenzfeststellung im Rahmen der Seminare und Werkstätten
  • die Beteiligung an der Verbleibserfassung nach Abschluss der Teilnahme
  • die Erlaubnis zur Verwendung von Bildmaterial im Rahmen der Projektdokumentation und Öffentlichkeitsarbeit


Dieser Beitrag wurde von am veröffentlicht.