Teilnahme vor Ort oder online möglich

Corona Success Stories – was haben wir gelernt?

Termin: 16. 07. 2020 | 09:00 –16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz, Fehrbelliner Str. 92, 10119 Berlin
Was hat sich in Euren kreativen und künstlerischen Tätigkeiten als „Good Practice “ während Corona herausgestellt und was lässt sich nachhaltig weiter betreiben?
Trotz der anfänglichen Schockstarre vieler soloselbständiger Künstler*innen zu Beginn der Corona-Krise wurden in der Kreativ-Szene viele neue Ideen umgesetzt, lockdown-bedingt vor allem im Internet.
Zwar wurde das Netz mit Gratisangeboten wie Live-Streamings überflutet – viele erhofften sich dadurch eine nachhaltige Sichtbarkeit, aber einige konnten auch durchsetzen, dass für ihre Angebote bezahlt oder gespendet wurde. Das kann auch ein nachhaltiges (Zusatz)-Geschäftsfeld für Kreative in der Nach-Coronazeit bedeuten.

Wir werden uns zunächst ein paar Erfolgsmodelle genauer anschauen und auf Erfolgsfaktoren analysieren, um dann zu untersuchen, ob und wie sich diese Ideen auf Eure Kreativaktivitäten übertragen lassen. Wir werden eruieren, welche “Tools” oder Strategien passend sind, um ein Online-Geschäftsmodell für Eure Kreativprodukte oder kreativen Dienstleistungen aufzubauen:

  • z.B. Eure Webseite erneuern,
  • Euch in den sozialen Netzwerken sichtbarer machen,
  • Eure Produkte auf einer Verkaufsplattform anbieten
  • oder Streaming-Dienste für Eure kreativen Kurse oder Dienstleistungen nutzen.
Einige haben sich während des Lockdowns ganz den analogen „Werbetools oder -instrumenten“ gewidmet, z.B. Künstler*innenbücher konzipiert und produziert oder bei gutem Wetter nach den ersten Lockerungen Kurse, Konzerte oder Performances in den Park, auf den Balkon oder in den Hof verlegt.
Andere wiederum habe den Stillstand des Hamsterrades genutzt, um mit der gewonnenen Distanz Bilanz zu ziehen in Bezug auf die letzten Geschäftsjahre und festgestellt, dass es einiges zu sortieren und zu verbessern gibt:  z.B. gezielt eine Wunsch-Kunden Strategie zu erarbeiten anstatt wahllos jedem Jöbchen hinterher zu rennen aus Angst vor schwindenden Aufträgen.
Wir werden uns über nachhaltige (Post-)Corona-Ideen austauschen und uns ganz individuell und systematisch Euren kreativen Geschäftsmodellen, bzw. deren krisensicherem Ausbau widmen.

Umfang: 2 Tage

Hinweise:

  • Es ist geplant, dass wir dieses Seminar als Kombi-Angebot durchführen – einerseits als Präsenzseminar im Creative Service Center (gemäß unseres Hygienekonzeptes ist die Teilnehmer*Innenanzahl hier begrenzt und der vorgeschriebene Mindestabstand gewährleistet). Andererseits wird es zusätzliche Plätze für eine Online-Teilnahme geben (deshalb bitte beim Anmelden eine Präferenz für „online“ oder „vor Ort“ im Kommentarfeld angeben). Sollte sich die Situation hinsichtlich des Infektionsschutzes ändern, behalten wir uns eine komplette Verlegung in den virtuellen Raum vor. Wir informieren dazu rechtzeitig. Bei Fragen dazu könnt ihr uns gerne per Mail oder telefonisch kontaktieren.
  • Für eine Online-Teilnahme ist eine stabile Internetverbindung notwendig sowie idealerweise eine Kamera und Headset für Bild und besseren Ton.

 

Beitragsbild von Samuel Rodriguez
Instagram/Twitter: @samrodriguezart – Source: World Health Organization

Dozent*innen:

Nikola Gazzo
Beraterin / Coachin / Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit

Nikola Gazzo hat in Paris Politik- und Kulturwissenschaften studiert und in Frankreich und Jordanien Ausstellungen konzipiert und kuratiert. Sie ist zuständig für Beratungen und Netzwerke von Frauen. Sie ist zertifizierter Systemischer Coach und berät Frauen zu Fragen der Selbständigkeit und der Entwicklung von Geschäftsstrategien unter Berücksichtigung ihrer Lebenssituation. Sie stellt ihre zahlreichen Netzwerke und ihr Know-How zur Verfügung, um frauenspezifischen Bedürfnissen und Ansätzen gerecht zu werden.

Philipp Schwenzer
Coach / Berater / Dozent

Philipp Schwenzer ist zertifizierter Systemischer Coach und Berater für Kunst- und Kulturschaffende, kreative Individualisten, Musiker*innen und Start-Ups. In Seminaren, Werkstätten, Einzel- und Gruppen-Coachings arbeitet er an der Kommunikation und Selbstvermarktung. Er begleitet kreative Geschäftsmodelle von der Idee bis zur Umsetzung. Er hält einen Master-Abschluss der UdK Berlin in Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation.

Anmeldung:

ESF-Teilnehmer*innenerfassung
Unsere Angebote werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds unterstützt. Daher sind die folgenden Angaben Voraussetzung für eine Teilnahme. Solltet Ihr dieses Formular bereits bei einer früheren Buchung ausgefüllt haben, entfällt dieser Schritt.  
Höchster Schulabschluss:*
Höchster Berufs- oder Studienabschluss:*
Erwerbsstatus unmittelbar vor Eintritt in das ESF-geförderte Projekt:*
1) z.B. Hausfrau/mann, Elternzeit, Pflege von Angehörigen, Krankheit etc.
wenn arbeitslos* Dauer der Arbeitslosigkeit:
wenn arbeitslos* Arbeitslosengeldbezug:
Freiwillige Angaben:  Der/die Teilnehmende ...

Veranstaltungsort:
Lade Karte ...
Teilnahmebedingungen:

Die Veranstaltungen des Programms ARTWert V - Professionalisierung in der Kulturwirtschaft  werden aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds) und des Landes Berlin unterstützt im Rahmen des Förderinstruments "Qualifizierung in der Kulturwirtschaft (KuWiQ)" sowie von der Stiftung Pfefferwerk kofinanziert.
Unsere Beratungsleistungen und Netzwerkarbeit speziell für Frauen wird im Rahmen des Projekts "Beratungen / Netzwerke für Frauen aus der Kreativ- und Kulturwirtschaft" aus Mitteln der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung kofinanziert.

Voraussetzungen für die Teilnahme an ARTWert-Seminaren, -Werkstätten & Beratungen:

  • eine professionelle Tätigkeit als Künstler*in
  • ein Wohnsitz in Berlin
  • die fristgerechte Bezahlung der Teilnahmegebühr:
    -  in Höhe von € 40.- für Angehörige der Freien Szene (Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Musik, Buch / Literatur);
    -  in Höhe von € 80.- für Kreative aus den Teilbranchen Design, Film, Presse, Rundfunk;
    jeweils für ein Kontingent aus max. 40 Stunden in diesem Projekt (bis 28.02.2022.)
    Wir senden euch nach der Anmeldung eine Rechnung per Mail.
    Eine Erstberatung ist kostenfrei, weitere Beratungsstunden werden auf das Kontigent angerechnet.
  • die ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeliste (ErstTeilnahme) an einer ESF-geförderten Maßnahme in Berlin - wir senden sie euch vor der ersten Veranstaltung zu.
  • die Einwilligungserklärung zur Erhebung personenbezogener Angaben - wir senden sie euch vor der ersten Veranstaltung zu.
  • das vollständig ausgefüllte Formular zur Teilnehmer*innenerfassung an einer ESF-geförderten Maßnahme. (Dies ist in den Anmeldevorgang integriert, füllt es bitte einmalig aus.)
  • die Teilnahme an einer Kompetenzfeststellung im Rahmen der (Online-)Seminare, Werkstätten und (Telefon-)Beratungen
  • die Beteiligung an zwei Verbleibserfassungen nach Abschluss der Teilnahme
  • die Erlaubnis zur Verwendung von Bildmaterial - wir senden sie euch vor der ersten Veranstaltung zu, sofern noch nicht erteilt.
  • die Mitarbeit an der beihilferechtlichen Prüfung, ob Ihr eure Leistungen ausschließlich auf regionalen bzw. nationalen Märkten anbietet oder ob Ihr eure Leistungen grenzüberschreitend anbietet (oder beabsichtigt, dies zu tun.)
    Im zweiten Fall brauchen wir von euch die Erklärung, ob und ggf. welche EU-Förderungen oder -Subventionen Ihr in den vergangenen Jahren beantragt oder erhalten habt ("De-minimis Erklärung".) Auch diese Erklärung senden wir euch ggf. zu.

logo sengpg quer

Dieser Beitrag wurde von am veröffentlicht.