Werkstatt

Autonomie statt Prekariat – mehrgleisige Karrieremodelle in den künstlerischen Berufen

Termin: 28. 02. 2020 | 09:30 –16:30 Uhr
Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz, Fehrbelliner Str. 92, 10119 Berlin

Tageswerkstatt für alle Künstler*innen, die ihre berufliche Existenz überprüfen, verbessern oder auch auf neue Beine stellen möchten.

Mehrgleisige Karriereverläufe haben schon immer die Laufbahnen Kreativer geprägt. Und dennoch hält sich ein hartnäckiges Bewertungsmotto in den Köpfen und Herzen vieler Künstler* und Nicht-Künstler*innen, das überholt erscheint: „Ist ein*e Künstler*in talentiert, dann bringt er/sie es auch zu Geld und Bekanntheit. Wer neben der Kunst etwas Anderes macht, hat versagt bzw. kann kein*e ‚richtige*r‘ Künstler*in sein.“  Mit diesem Tunnelblick werden Scham- und Versagensgefühle bei vielen Kreativen hervorgerufen, wenn sie das Gegenteil brauchen für den Aufbau ihrer Existenz.

Unser Ziel ist es, im Workshop die Aufmerksamkeit auf den vollen Entscheidungsraum zu lenken und damit die subjektive und objektive Abhängigkeit, unter der viele Künstler*innen leiden, zu verringern.

Eine berufliche Laufbahn als Künstler*in enthält viele Privilegien, die unter dem Druck der Existenzsicherung manchmal in Vergessenheit geraten. Wer sich darauf besinnt, begibt sich zurück auf für Kreative gewohntes Terrain: ein freies Feld, das unter Einsatz typischer Künstler*innen-Kompetenzen wie Phantasie, Flexibilität, Kreativität, Eigeninitiative, Begeisterungsfähigkeit, Frustrationstoleranz, Disziplin und Ambiguitätstoleranz gestaltet werden kann.

Und schafft damit das, worum es geht: mehr Raum für Kunst.

Setting und Inhalte

  • Kleine ausgewählte Gruppe (6-10 Personen)
  • Für alle Genres der Kreativbranche
  • Psychologisches und branchenspezifisches Hintergrundwissen
  • Vorstellung verschiedener Karrieremodelle
  • Entwicklung erster Schritte zur Umsetzung des persönlichen Zielmodelle

Als Methode wird ein systemisches Gruppencoaching mit kreativen Methoden angewandt.

Dozent*in:

Dagmar Ege
Künstlerin, Trainerin, Coach, Dozentin

Dagmar Ege ist freie Autorin, Journalistin und Filmemacherin in Berlin. Ihre künstlerische Haltung und Arbeitsweise hinter dieser Arbeit gibt sie als Trainerin und Coach in Unternehmen, Organisationen und an Einzelpersonen weiter. Mit künstlerischen Interventionen und interaktiven Formaten schafft sie Experimentierräume, in denen Führungskräfte und Teams ihr agiles Mindset für NEW WORK Ansätze erproben und erweitern können. Dagmar Ege ist spezialisiert auf die Entwicklung von Innovation, Selbstmanagement und Ganzheit.

Anmeldung:

ESF-Teilnehmer*innenerfassung
Unsere Angebote werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds unterstützt. Daher sind die folgenden Angaben Voraussetzung für eine Teilnahme. Solltet Ihr dieses Formular bereits bei einer früheren Buchung ausgefüllt haben, entfällt dieser Schritt.  
Höchster Schulabschluss:*
Höchster Berufs- oder Studienabschluss:*
Erwerbsstatus unmittelbar vor Eintritt in das ESF-geförderte Projekt:*
1) z.B. Hausfrau/mann, Elternzeit, Pflege von Angehörigen, Krankheit etc.
wenn arbeitslos* Dauer der Arbeitslosigkeit:
wenn arbeitslos* Arbeitslosengeldbezug:
Freiwillige Angaben:  Der/die Teilnehmende ...

Veranstaltungsort:
Lade Karte ...
Teilnahmebedingungen:

Die Veranstaltungen des Programms ARTWert - Selbständig in der Kulturwirtschaft (ARTWert IV)  werden aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds) und des Landes Berlin unterstützt im Rahmen des Förderinstruments "Qualifizierung in der Kulturwirtschaft (KuWiQ)" und von der Stiftung Pfefferwerk kofinanziert. Ein Teil unserer Beratungsleistungen und Netzwerkarbeit wird im Rahmen des Programms zur Stärkung der Fraueninfrastruktur Berlins aus Mitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung kofinanziert.

Voraussetzungen für die Teilnahme an ARTWert-Seminaren, -Werkstätten & Beratungen:

  • eine professionelle Tätigkeit als Künstler*in
  • ein Wohnsitz in Berlin
  • die fristgerechte Bezahlung der Teilnahmegebühr in Höhe von € 30.-:
    Für Angehörige der Freien Szene (Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Musik, Buch / Literatur) gilt diese Gebühr für ein Kontingent aus max. 40 Stunden (bis 06.03.2020);
    für Kreative aus den Teilbranchen Design, Film, Presse, Rundfunk gilt diese Gebühr für ein Seminar bzw. eine Werkstatt
  • die ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeliste (ErstTeilnahme) an einer ESF-geförderten Maßnahme in Berlin - bitte lest sie euch durch, wir bereiten sie für euch vor und Ihr unterschreibt sie vor Ort unmittelbar vor Beginn der ersten Veranstaltung.
  • die Einwilligungserklärung zur Erhebung personenbezogener Angaben - bitte lest sie euch durch, wir bereiten sie für euch vor und Ihr unterschreibt sie vor Ort unmittelbar vor Beginn der ersten Veranstaltung.
  • das vollständig ausgefüllte Formular zur Teilnehmer*innenerfassung an einer ESF-geförderten Maßnahme. (Dies ist in den Anmeldevorgang integriert, füllt es bitte einmalig aus.)
  • die Teilnahme an einer Kompetenzfeststellung im Rahmen der Seminare, Werkstätten und Beratungen
  • die Beteiligung an zwei Verbleibserfassungen nach Abschluss der Teilnahme
  • die Erlaubnis zur Verwendung von Bildmaterial - bitte lest sie euch durch, wir bereiten sie für euch vor und Ihr unterschreibt sie vor Ort unmittelbar vor Beginn der Veranstaltung - sofern noch nicht erteilt.
  • die Erklärung, dass Ihr als Selbständige in den vergangenen Jahren keine relevanten EU-Subventionen beantragt oder erhalten habt ("De-minimis Erklärung")

logo sengpg quer

Dieser Beitrag wurde von am veröffentlicht.