Workshop

Bandarbeit in pädagogischen Arbeitsfeldern

Termin: 22. 02. 2010 – 18. 01. 2011
Veranstaltungsort: Landesmusikakademie Berlin, Straße zum FEZ 2, 12459 Berlin

Berufsbegleitender Kurs für Rock- und Popmusiker/innen mit mehrjähriger Erfahrung in Bands als Instrumentalist/in (Bass, Schlagzeug, Gitarre, Keyboard, Gesang)

Kinder und Jugendliche bei der Musik abzuholen, die sie hören, die sie interessiert, um sie zu musikalischem Tun zu motivieren, ist heute ein verbindlicher Allgemeinplatz in der musikpädagogischen Diskussion. Dabei mit Rock- und Popbands in der Ganztagsschule, in Jugendfreizeiteinrichtungen, Musikschulen oder bei Ferienaktivitäten zu arbeiten, ist vereinzelt Praxis, könnte jedoch erheblich intensiver und flächendeckender betrieben werden. Hier fehlt jedoch das kompetente pädagogische Personal mit authentischem Background, die entsprechenden Inhalte zu vermitteln. Rock- und Popmusiker/innen, die jahrelang Banderfahrung gesammelt haben, wären in diesem Arbeitsfeld ideale Vermittler und Identifikationsfiguren mit „Stallgeruch“, um Kinder und Jugendliche mit der Spielpraxis von Rock- und Popmusik in Berührung zu bringen.

Dafür bedarf es jedoch bei den Vermittlern sowohl pädagogischer wie auch methodisch-didaktischer Kompetenzen, die in diesem Berufsbegleitenden Lehrgang vermittelt werden sollen. Es ist ausdrücklich intendiert, den beteiligten Musikern/innen über diese Qualifizierung weitere Erwerbsmöglichkeiten zu erschließen. Begleitend zu den Präsenzphasen sind Inhalte zwischen den Arbeitsphasen vorzubereiten und zu dokumentieren. Hospitationen bei Gruppen, die nach diesem Konzept arbeiten sind vorgesehen.

Inhalte:

  • Erlernen von Basis-Spielfertigkeiten auf den Instrumenten Bass, Schlagzeug, Gitarre, Keyboard, Gesang – mit gesondertem Augenmerk gerade auf die Instrumente, die nicht das Hauptinstrument des/der Teilnehmenden sind. Hier sind die Teilnehmenden als Spezialisten auf ihren jeweiligen Hauptinstrumenten auch als Instruktoren gefordert.
  • Vermittlung methodisch-didaktischer und pädagogischer Basiskompetenzen, Gruppendynamik, schwierige Situationen, Feedbackverfahren
  • Kontinuierliche Spielpraxis, die Teilnehmenden rotieren durch die Instrumente – Laborsituation, Jamsessions, offene Klang- und Improvisationskonzepte
  • Bodypercussion als Rhythmustraining und Gruppenkonzept
  • Singen in der Gruppe als Festigung für Melodieverständnis
  • Arrangiermöglichkeiten auch für ungewöhnlichen Besetzungen
  • Überblick über gängige Musiksoftware als Unterstützung von Kreativ- und Dokumentationsprozessen (Musik- und Notationssoftware)
  • Möglichkeiten des Recordings
  • Recherchemöglichkeiten von Songs, Texten, Musik und Noten im Internet
  • Darstellungsmöglichkeiten ohne Notenschrift
  • Transkriptionen by ear, Spontanumsetzungen von Vorlagen, musiktheoretische Grundlagen, Transpositionen
  • Hospitationen
  • Urheberrechtsfragen im Kontext von pädagogischer Arbeit
  • Anforderungen an die Lehrkraft  im Umgang mit Partnerinstitutionen wie Schule, Musikschule, Jugendfreizeiteinrichtung, freie Träger

Abschlussprüfung: Beispielhaftes Erarbeiten eines Songs mit der Workshopgruppe, Reflektion,

Kosten: Eigenbeitrag: 200,00 Euro (in 2 Raten á 100,00 Euro für Mittags-versorgung und Equipment)
Weitere Kursgebühren fallen nicht an, die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Berlin.

Dozenten: Lizzy Hövel, Dirk Reuter und weitere Dozenten zu Spezialthemen
Kursleitung: Joachim Litty/Landesmusikakademie Berlin

Min. Teilnehmerzahl: 10
Max. Teilnehmerzahl: 15

Termine:
Phase 01 Mo./Di. 22./23.02.2010
Phase 02 Mo./Di. 22./23.03.2010
Phase 03 Mo./Di. 19./20.04.2010
Phase 04 Mo./Di. 17./18.05.2010
Phase 05 Mo./Di. 21./22.06.2010
Phase 06 Mo./Di. 30./31.08.2010
Phase 07 Mo./Di. 04./05.10.2010
Phase 08 Mo./Di. 08./09.11.2010
Phase 09 Mo./Di. 06./07.12.2010
Phase 10 Mo./Di. 17./18.01.2011

Jeweils 10:00 – 17:00 Uhr

Eine ARTWertVeranstaltung von WeTeK Berlin gGmbH in Kooperation mit der Landesmusikakademie Berlin
Der laufende Kurs ist ausgebucht, ein Einstieg derzeit nicht möglich. Die nächste Staffel ist für den Zeitrarum Februar 2011 bis Januar 2012 geplant. Vormerkungen und Anmeldungen nehmen wir gern entgegen.