Campus

Campus Modul 3: Social Media in der Krise – Retter in der Not?

Termin: 07. 04. 2020 | 10:00 –16:00 Uhr

Digitalisierung, Internet und Social Media Kanäle sind in allen Branchen nicht mehr wegzudenken, auch nicht in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Und schon gar nicht während der Corona-Krise.

Aber auch vorher war gerade im Kreativsektor der Wandel von analogen Produkten und Dienstleistungen in digitale Angebote rasant. Musikindustrie und Buchvertrieb gelten sogar als Vorreiter für viele digitale Geschäftsmodelle.

 

Die Social Media Kanäle Instagram, Facebook, Twitter, LinkedIn und Xing sind einerseits die Schnittstellen zwischen digital vertriebenen Produkten bzw. Dienstleistungen und den digitalen Konsumenten, andererseits aber auch wertvolle Informationsquellen bezüglich des Kreativmarktes und dessen Angebote (Ausschreibungen, Fördermöglichkeiten etc.).

 

In diesem Modul blicken wir auf Eure kreativen Produkte und Angebote und erarbeiten, wie und über welche Kanäle sie – gerade in der aktuellen Situation – zu mehr Sichtbarkeit und schließlich zu den digitalen Konsumenten gelangen können.

 

Ihr bekommt am Vormittag Inputs, nach welchem „Schema F“ bzw. Grundfunktionen (fast) alle diese Social Media Kanäle funktionieren und welche inhaltlichen Ausrichtungen sie haben.

Wir analysieren, auf welchen Social Media Kanälen Eurer kreatives Business am besten verortet werden kann und welche Social Media Strategien passen.

Ihr lernt auch, wie man diese Kanäle für Recherchen wie Bedarfsanalyse, Konkurrenzbeobachtung, Marketing- und Akquisestrategien nutzen kann.

 

Hinweis:
Dieses Modul wird online angeboten.
Technische Mindestvoraussetzung ist eine einigermaßen gute Internet-Verbindung mit Ton.

Dozent*in:

Nikola Gazzo
Beraterin / Coachin / Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit

Nikola Gazzo hat in Paris Politik- und Kulturwissenschaften studiert und in Frankreich und Jordanien Ausstellungen konzipiert und kuratiert. Sie ist zuständig für Beratungen und Netzwerke von Frauen. Sie ist zertifizierter Systemischer Coach und berät Frauen zu Fragen der Selbständigkeit und der Entwicklung von Geschäftsstrategien unter Berücksichtigung ihrer Lebenssituation. Sie stellt ihre zahlreichen Netzwerke und ihr Know-How zur Verfügung, um frauenspezifischen Bedürfnissen und Ansätzen gerecht zu werden.

Anmeldung:

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Veranstaltungsort:
Karte nicht verfügbar
Teilnahmebedingungen:

Die Veranstaltungen des Programms ARTWert V - Professionalisierung in der Kulturwirtschaft  werden aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds) und des Landes Berlin unterstützt im Rahmen des Förderinstruments "Qualifizierung in der Kulturwirtschaft (KuWiQ)" sowie von der Stiftung Pfefferwerk kofinanziert.
Unsere Beratungsleistungen und Netzwerkarbeit speziell für Frauen wird im Rahmen des Projekts "Beratungen / Netzwerke für Frauen aus der Kreativ- und Kulturwirtschaft" aus Mitteln der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung kofinanziert.

Voraussetzungen für die Teilnahme an ARTWert-Seminaren, -Werkstätten & Beratungen:

  • eine professionelle Tätigkeit als Künstler*in
  • ein Wohnsitz in Berlin
  • die fristgerechte Bezahlung der Teilnahmegebühr:
    -  in Höhe von € 40.- für Angehörige der Freien Szene (Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Musik, Buch / Literatur);
    -  in Höhe von € 80.- für Kreative aus den Teilbranchen Design, Film, Presse, Rundfunk;
    jeweils für ein Kontingent aus max. 40 Stunden in diesem Projekt (bis 28.02.2022.)
    Wir senden euch nach der Anmeldung eine Rechnung per Mail.
    Eine Erstberatung ist kostenfrei, weitere Beratungsstunden werden auf das Kontigent angerechnet.
  • die ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeliste (ErstTeilnahme) an einer ESF-geförderten Maßnahme in Berlin - wir senden sie euch vor der ersten Veranstaltung zu.
  • die Einwilligungserklärung zur Erhebung personenbezogener Angaben - wir senden sie euch vor der ersten Veranstaltung zu.
  • das vollständig ausgefüllte Formular zur Teilnehmer*innenerfassung an einer ESF-geförderten Maßnahme. (Dies ist in den Anmeldevorgang integriert, füllt es bitte einmalig aus.)
  • die Teilnahme an einer Kompetenzfeststellung im Rahmen der (Online-)Seminare, Werkstätten und (Telefon-)Beratungen
  • die Beteiligung an zwei Verbleibserfassungen nach Abschluss der Teilnahme
  • die Erlaubnis zur Verwendung von Bildmaterial - wir senden sie euch vor der ersten Veranstaltung zu, sofern noch nicht erteilt.
  • die Mitarbeit an der beihilferechtlichen Prüfung, ob Ihr eure Leistungen ausschließlich auf regionalen bzw. nationalen Märkten anbietet oder ob Ihr eure Leistungen grenzüberschreitend anbietet (oder beabsichtigt, dies zu tun.)
    Im zweiten Fall brauchen wir von euch die Erklärung, ob und ggf. welche EU-Förderungen oder -Subventionen Ihr in den vergangenen Jahren beantragt oder erhalten habt ("De-minimis Erklärung".) Auch diese Erklärung senden wir euch ggf. zu.

logo sengpg quer

Dieser Beitrag wurde von am veröffentlicht.